01.10.2020

Die Suite als Textilatelier

Die textilen Akzente im Sorell City Weissenstein stammen von Christian Fischbacher. Fotos: Bruno Helbling/IDA14

Die Gestaltung des St. Galler Boutique-Hotels Sorell City Weissenstein ist eine Hommage an die Geschichte der Stadt: St. Gallen blickt auf eine lange Textil-produktion zurück. Sichtbar wird dies in den meisten Räumen nur in wenigen dezenten Details. Die Dachsuite dagegen ist fast schon plakativ als Textilatelier gestaltet, mit Moodboard, Stoffmustern und Entwurfstisch.

Als Experte für die textile Ausstattung öffentlicher Objekte hat Christian Fischbacher das neue Gestaltungskonzept des St. Galler Hotels Sorell City Weissenstein begleitet. Entstanden sind  unter der Leitung des Zürcher Architektenbüros IDA 14 32 individuell gestaltete Zimmer, zwei Dachsuiten im Atelier-Look und eine wohnlich eingerichtete Lobby samt kreativem Workshopraum in dem 3-Sterne-Superior Boutique-Hotel.

Erzählungen, wie die Entstehungslegende der Stadt, die sich um den Mönch Gallus und den Bären rankt, wurden zum gestalterischen Leitmotiv des umgebauten Jugendstilgebäudes. St. Gallen ist bekannt für seine traditionsreiche Textilindustrie, die bis ins 13. Jahrhundert zurückreicht. Heute ist die Stadt beliebter Hot Spot der Mode- und Kunstszene.

Christian Fischbacher ist seit über 200 Jahren in St. Gallen verwurzelt. Die Expertise und der Fokus auf qualitativ hochwertigen Textilien, die das Unternehmen von der ersten Generation an prägten, trugen zur weltweiten Reputation der Textilstadt bei. Als kreativer Brand mit Tradition spiegelt das Familienunternehmen bestens das Designkonzept des Hotels wider.

Eine der beiden Dachsuiten ist Christian Fischbacher gewidmet. Mit viel Liebe zum Detail wurde die Suite als künstlerisches Atelier-Loft individuell gestaltet und greift die Arbeit des Textilverlags auf spielerische Weise auf. Große Dachflächenfenster schaffen eine lichtdurchflutete Loft-Atmosphäre. Ein kreatives Moodboard samt Arbeitsutensilien sowie ein Entwurfstisch komplettieren den Atelier-Look.
"Das Team von IDA 14 hat mit viel Hingabe eine Hommage an die Textilstadt St. Gallen geschaffen. Mit Mustern, Skizzen und Materialproben versehen, gewährt die einzigartige Suite einen Einblick in den künstlerischen Schaffensprozess unseres Hauses und verleitet dazu, selbst kreativ zu werden", so Camilla Fischbacher, Creative Director bei Christian Fischbacher.

Auf der Suche nach einem Experten für die textile Ausstattung vertraute das Architektenteam von IDA 14 auf die Fachkompetenz und Branchenkenntnis von Christian Fischbacher. Bereits seit 1997 arbeiten die beiden Geschäftsführer Michael Fischbacher und Karsten Schmidt, eng für Projekte zusammen.

Für die Entwicklung der Betthauptkissen in den Hotelzimmern und Suiten wurde der ausdrucksstarke Satin- Bezugsstoff Oeuvre ausgewählt. Er zeigt ein prachtvolles Gemälde, dessen feine Farbschattierungen mit freien Pinselstrichen gemalt sind. "Von der Stoffselektion, über die Neuauflage des eindrucksvollen Bezugsstoffs Oeuvre bis hin zur technischen Beratung und Bemusterung konnten wir auf die Expertise des Textilverlags zählen", so Karsten Schmidt von IDA 14 über die Zusammenarbeit mit Christian Fischbacher.

Als große Kissen mit rückseitiger Lasche konfektioniert, sind die Betthauptkissen an der Wand angebracht. Dort harmonieren sie mit der kräftigen Farbgestaltung der Zimmer und setzen ein künstlerisches Statement: "Als farbenfroher Eyecatcher fügt sich der Stoff perfekt in das Gestaltungskonzept ein und bringt den kreativen Spirit von St. Gallen zur Geltung", so Karsten Schmidt. Die detailgenauen, mannigfaltigen Farbnuancen sowie die hohen Scheuerwerte zeugen von der hohen Qualität des eingesetzten Bezugsstoffs.

Für eine zuverlässige, und bei Bedarf 100%-ige Verdunkelung der Hotelzimmer sorgt der Blackout Ablion. Der raumhohe, dünne Vorhangstoff hat einen feinen, subtilen Glanz und überzeugt mit weichem, angenehmem Griff.

www.fischbacher.com

 

Ähnliche Artikel