21.06.2022

Wie läuft eine professionelle Farbberatung ab?

Fotos: Caparol Icons

Expertin Juliana von Gatterburg erklärt im Interview die neue Dienstleistung Step by Step anhand eines Beispiels – ein Servicethema von Caparol Icons.

Bei einer Farbberatung kommt es auf mehr an, als nach der Lieblingsfarbe zu fragen. Farbe kann so viel bewirken: Sie löst Emotionen aus und sorgt für Orientierung – es geht um eine ganzheitliche Gestaltung mit Farbe. Caparol Icons bietet mit der Farbexpertin Juliana von Gatterburg den individuellen Service einer persönlichen Farbberatung für Privatkunden an. Doch wie läuft so ein Beratungsgespräch eigentlich ab? Das Thema Raumgestaltung mit Farbe ist sehr komplex, denn unsere Einrichtung und ganz besonders die Farben an der Wand sind immer auch Ausdruck unserer Persönlichkeit. Wir haben die Farbberaterin nach einem Termin in einem Privathaushalt am Ammersee in Bayern diesem Projekt besonders ankam.

Frau von Gatterburg, wie sind Sie bei dem Beratungsgespräch am Ammersee vorgegangen?

Am Anfang einer Beratung steht immer der Wunsch nach Veränderung. Natürlich sind die Gründe dafür ganz individuell und es gibt für ein Farbkonzept keine Blaupause. Also heißt es Zuhören! Ich habe ganz genau hingehört, welche Vorstellungen die Kundin hat und was sie verändern möchte. Ganz oft ist es viel mehr als nur "Das gefällt mir nicht mehr." Ich habe gezielt danach gefragt, was die Kundin in dem jeweiligen Raum fühlen möchte, wann sie sich in den Räumen aufhält, ob sie bestimmte Räume bevorzugt und warum sie andere vielleicht nicht so gerne nutzt.

Was haben Sie dabei herausgefunden und welche Veränderung wollte die Kundin?

Die Besitzerin des Hauses hat einige Zeit in Japan verbracht und liebt die klaren Strukturen und Entspanntheit der asiatischen Ästhetik. Allein hierdurch war mir klar, dass wir nicht über ein extrovertiertes Farbkonzept sprechen. Sie ist eine elegante, zunächst zurückhaltende Person, sehr vielseitig interessiert und in ihrem Leben sowie in ihrem Haus hat sich kürzlich einiges verändert. Die erwachsenen Kinder sind ausgezogen und sie wollte sich in ihrem neuen, alten Haus anders fühlen, eine andere Richtung einschlagen. Es fielen Worte und Begriffe wie klar, schlicht, unaufgeregt, entspannt, ruhig ...

Wie ging es dann weiter?

Eine Botschaft war eindeutig. Es sollte mehr Farbe her, aber eben nicht zu extrovertiert. Als erstes suche ich immer nach einem Grundton, der alles verbindet. Die Beratung begann im Herzen des Hauses, dem Wohn- Esszimmer, das durch eine große Schiebetür mit der Küche verbunden ist. Der Grundton musste also in diesem Fall zu dem vielen Holz auf dem Boden und an der Decke, den Sammlungen an Glasobjekten und Bildern mit intensiven Farben passen. Dann gibt es Dinge zu beachten, die zunächst unwichtig erscheinen, aber einen entscheidenden Einfluss auf meine Empfehlungen haben. Die Schiebetür zur Küche steht meist offen und deshalb sollte die Küche in der Durchsicht einheitlich wirken. Also suchte ich nach einem Grundton der sowohl zu den gelblichen Nuancen des Holzes, als auch zu den viele Grüntönen im Garten passt, der durch die große Terrassentür sichtbar ist.

In dem Gespräch haben Sie viel über das Haus und seine Bewohnerin erfahren. Welche Farbtöne haben Sie mit der Kundin ausgewählt?

Als verbindendes Element habe ich das Grün aus dem Garten der Kundin gewählt. Unsere sehr eindeutigen Grüntöne stellten sich beim Anhalten an die Wände aber als zu dominierend für die Kundin heraus. Also ging ich über zu dem urbanen Lichtgrau "NO 22 Grauton, der aber je nach Lichteinfall etwas grünliches oder auch etwas graugelbes in sich trägt. Damit hatten wir gleich auch das Gelb des verbauten Holzes im Haus eingefangen. Nun konnten wir also auf dieser Basis auf weiter aufbauen. der Mitte des Zimmers zweigeteilt. Die Kundin wünschte sich, dass die beiden Bereiche rechts und links neben dem Kamin, wo der Einbauschrank steht, harmonisch miteinander verbunden werden und die zusätzlichen Holzelemente des Schrankes den Raum in Verbindung mit den anderen Holzoberflächen nicht dominieren. Also riet ich zu einem Anstrich mit unserem matten Holz- und Metalllack.

 

Violett eignete sich hierfür perfekt, da es ein guter Partner zu vielen anderen Farbnuancen ist und sich zu vielem was bereits vorhanden ist sehr gut einfügt. In diesem Fall ist dasGelb des Holzbodens und der Deckenbalken die Komplementärfarbe zu Violett und erzeugt eine unaufdringliche Spannung. Es steht zudem im Farbkreis – den ich oft in einer Beratung nutze – neben den Grüntönen im Garten und wirkt somit in der Kombinationsehr harmonisch. Außerdem sprach ich mit der Kundin über japanische Textilien in denen Violett oft zu finden ist. Damit war die Wahl dann einfach. Die Entscheidung für den Lack des Einbauschranks fiel auf den intensive Auberginenton "NO 50 Fetish". Die Farbtiefe dieser Ikone wirkt in Verbindung mit den grünen und gelben Nuancen wie eine Umarmung für den Raum.

Die rückwärtige Küchenwand – die in der Durchsicht des Zimmers immer im Blickfeld ist – ist mit "NO 49 Punk Purple" gestrichen. Das aparte Grauviolett erzeugt mit den Edelstahlelementen in der Küche eine angenehme Dramaturgie. "NO 49" und "NO 50" gehen zudem eine optische Verbindung miteinander ein, da sie aus der gleichen Farbfamilie sind.

Welche Räume wurden noch umgestaltet?

Das Arbeitszimmer

Ein Raum hatte die Kundin zu Beginn der Beratung gleich ausgeschlossen. Das Arbeitszimmer sei zu klein und sie halte sich sehr wenig darin auf. Als ich den Raum sah, hatte ich sofort eine unserer Ikonen im Kopf, um den ungeliebten Raum so umzugestalten, dass die Kundin nicht nur gerne darin arbeitet, sondern auch gerne die Tür aufstehen lässt, um sich beim Vorbeigehen daran zu erfreuen

In diesem Raum im Untergeschoss des Hauses dreht sich alles um Sinnlichkeit. Die Kundin kreiert hier individuelle Düfte und bewahrt ihre große Sammlung an Parfüms auf. Mein Vorschlag das leuchtende, brillante Lapislazuli-Blau "NO 60 Ode to Joy" zu wählen, stoß direkt auf Zustimmung. Bislang weiß gestrichen und unscheinbar zogen mit der neuen Wandfarbe auch die provokanten und plakativen Arbeiten von Roy Lichtenstein ein, die durch das kraftvoll strahlende Blau eine angemessene Bühne bekommen. Da Blau eine gewisse Ruhe ausstrahlt, erfüllt es hier gleich zwei Funktionen. Die Menschen, die herkommen, um gemeinsam mit der Kundin an ihren individuellen Düften zu feilen, fühlen sich direkt geborgen. Zudem hat das diese Nuance einen positiven Effekt bei der konzentrierten Einzelarbeit in diesem Zimmer.

Das Schlafzimmer

Im Schlafzimmer war die Herausforderung, einen Farbton zu finden, der mit den vielen unterschiedlichen Farben und wechselnden Stoffen der Bettüberwurfe harmoniert. Die Wahl fiel auf den feurigen Curry-Ton "NO 110 Poona". Das kraftvolle Orange nimmt zudem das durch die vielen Fenster einfallende Sonnenlicht auf und verteilt es im Raum. So entsteht mit dem restlichen Weiß ein prägnantes Statement.

Würden Sie diese Farbberatung als typisch bezeichnen?

Verschiedene Farbberater würden unter Umständen für dieselbe Immobile sehr unterschiedliche Farbkonzepte erarbeiten. Die Zusammenarbeit mit den Kunden ist an diesem Punkt der Schlüssel. Es gilt auf verbaler und nonverbaler Ebene Informationen zu sammeln und etwas individuell Passendes zu kreieren. Ich helfe dabei die Vorstellungen der Kunden in einem abgestimmten Konzept an die Wand zu bringen und an den richtigen Stellen den passenden Weg zu weisen.

Ähnliche Artikel