23.07.2020

Ergonomisches Klangerlebnis

Fotos: Sennheiser/Gehri AG

Das Innovation-LAB von Sennheiser in Zürich wurde mit Wilkhahn-Möbeln ausgestattet.

Unerwünschte Geräusche und Lärm werden beim Arbeiten meist als störend empfunden – besonders in Großraumbüros. Höchste Ansprüche an die Raumakustik gehören daher heute zu jeder guten Büroplanung mit dazu – insbesondere für die Arbeitsräume eines Anbieters besonderer Hörerlebnisse wie sie die Marke Sennheiser bietet. In enger Zusammenarbeit von Akustikspezialisten mit den Designern der Gehri AG entstand das Innovation-LAB in Zürich, das neben den besonderen akustischen Anforderungen dank der Möblierung von Wilkhahn auch ergonomisch und gestalterisch überzeugt.

Ziel des Innovation-LAB von Sennheiser ist es, einen perfekten Ort für Hörerlebnisse zu schaffen, in dem neue, immersive 3D-Sound-Hörsysteme geprüft, getestet und entwickelt werden. Entstanden ist ein akustisch komplett entkoppeltes Tonstudio – der Ambeo-Raum, welcher mitten im Großraumbüro installiert wurde, ohne die Arbeitsqualität der umliegenden Arbeitsplätze zu beinträchtigen. Die totale Schallisolation wird durch ein Raum-in-Raum-Konstruktionsprinzip erreicht; durch die vom restlichen Gebäude mechanisch entkoppelte Bodenplatte wird selbst die Übertragung von Trittschall unterbunden.

Das Sennheiser Innovation-LAB befindet sich in einem denkmalgeschützten Fabrikgebäude aus der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Der industrielle Charme ist durch die hohen Decken und die teilweise unverputzten Backsteinwände noch gut spürbar. Die auf dem bestehenden Konstruktionsraster basierenden Stützen bilden eine gleichsam natürliche Gliederung des hellen, weitläufigen Großraumbüros. Multifunktionale Kreativzonen wechseln sich ab mit wohnlichen Meetingräumen und hochwertigen Rückzugs- und Erholungsbereichen. Dabei liegt jedem Raum ein eigenes Gestaltungskonzept zugrunde.
Um den Konferenzraum möglichst flexibel nutzen zu können, entschieden sich die Designer hier für ein besonders mobiles Wilkhahn-Duo: den "Timetable"-Konferenztisch und den Stapelstuhl "Aline" (Design beide: Andreas Störiko). Sie überzeugen durch einfache Handhabung und äußerst kompakte Staffel- bzw. Stapelfähigkeit. Dadurch unterstützen sie bestmöglich dynamische Konferenzformen und agiles Arbeiten. So werden die Mitarbeiter aktiviert und gleichzeitig Raum und Zeit gespart. Faktoren, die sich für ein Unternehmen wie Sennheiser schnell bezahlt machen.

In einem weiteren Meetingraum korrespondiert die dunkelgrau gepolsterten Variante mit Fünfsternfußgestell und Rollen aus dem Wilkhahn-Mehrzweckstuhlprogramm "Occo" (Design: jehs+laub) harmonisch mit dem Gestaltungskonzept der Innenarchitekten. Für längere Besprechungen ist der drehbare und mobile Besprechungsstuhl optimal geeignet. Denn die markante Aussparung in der Sitzschale sorgt nicht nur für ein luftiges Erscheinungsbild, sondern vermittelt in der organischen Formensprache zudem Wohlbefinden und Privatheit. Und: Der Ausschnitt sorgt für komfortable Elastizität und Beweglichkeit.

Gestalterisch und ergonomisch unterstützt wird das Setting von dem "Free-to-move"-Drehstuhl "IN", der gleich mehrfach im Innovation-LAB zum Einsatz kommt: Hinter dem Empfangstresen, an den Arbeitsplätzen und im Tonstudio – überall dort, wo langes Sitzen und konzentriertes Arbeiten angesagt sind.


"In enger Zusammenarbeit mit dem Designteam von Sennheiser Schweiz wollten wir eine schlichte, formal reduzierte Arbeitswelt schaffen, die sich unaufgeregt in die denkmalgeschützte Architektur aus der Jahrhundertwende einbettet", so David Bernet, Creative Director vom Designbüro Gehri AG. "Die fließenden, reduzierten Linien der Entwürfe von jehs+laub fügen sich mit dem Stuhl 'Occo' perfekt ins Gestaltungskonzept des neuen Office ein. Die durchdachte Funktionalität der 'IN'-Arbeitsstühle und der 'Timetable'-Tische sowie die Leichtigkeit und optimale Stapelbarkeit der 'Aline'-Stuhlreihe überzeugen mit Komfort und bringen die nötige Flexibilität."

www.wilkhahn.com

Ähnliche Artikel