01.09.2019

Gekonnt den Bogen geschlagen

Fotos: Project Floors

Mondial Köln – Fischgrät schafft die Verbindung zwischen historischer Umgebung und modernem Hotelbetrieb.

Das vier Sterne Hotel Mondial am Dom Cologne MGallery by Sofitel, im Herzen der Metropole Köln, bietet mit seiner zentralen Lage und der unmittelbaren Nähe zum Kölner Dom, dem Rhein, diversen Museen und den Einkaufsstraßen der Kölner Innenstadt eine optimale Ausgangsposition für sowohl Geschäfts- als auch Freizeitreisende.

Neben der tollen Lage kann auch die Gestaltung der Räumlichkeiten überzeugen. Um etwas frischen Wind in das Ambiente zu bringen, wurden in den letzten Monaten sämtliche Zimmer und Suiten des Hotels renoviert. Das Design-Konzept für die Neugestaltung stammt von dem Büro für Innenarchitektur Kitzig Interior Design. Das Ziel war es, eine möglichst klare und moderne Gestaltung entstehen zu lassen, betont der zuständige Innenarchitekt Johann Boltz. Hierbei spielt auch der Bodenbelag eine grundlegende Rolle. "Ein wesentlicher Bestandteil des Konzeptes ist eine Sicht-Verbindung zwischen Zimmer und Bad, um den Räumlichkeiten mehr Offenheit zu geben", so der Innenarchitekt.

Es wurden zwei Dekore von Project Floors aus der Fischgrät-Kollektion verlegt. Die dunklere Holzoptik "PW3065HB" liegt im Wohn- und Schlafbereich, während die sehr helle "PW3070HB" im vollständig in weiß gehaltenen Bad verlegt wurde. Im Bereich dazwischen laufen die beiden Dekore ineinander, verwischen die optische Grenze und schlagen gekonnt den Bogen zwischen klassischer Eleganz und moderner Offenheit. "Durch die Verlegung im Fischgrät-Muster konnte dieses optimal umgesetzt werden. Ebenfalls stellt die Fischgrätverlegung eine Verbindung zur historischen Lage des Hotels dar", so Johann Boltz weiter.

Auch das Café des Hotels wurde neu gestaltet. Gewünscht wurde eine Holzoptik mit rustikaler Anmutung. Die "PW3100" aus der "floors@work"-Kollektion des Hürther LVT-Spezialisten wurde in Schiffsdeckverlegung mit schwarzen Akzentstreifen verlegt, was für eine Dielenoptik sorgt, die wunderbar zu dem restlichen Interieur passt. "Die gesamte Gestaltung des Cafés lebt von dem Kontrast aus Holz- und weißen Oberflächen die durch schwarze Akzente ergänzt werden. Die betonten Fugen im Boden spiegeln dieses wider", sagt Johann Boltz.

Sowohl in den Zimmern als auch im Café wurde der Designboden auf dem Unterbodensystem Jumpax von Unifloor verlegt. "Im Systemaufbau mit unserem Unterboden 'Jumpax' gelingt eine Trittschalldämmung von 21 dB", so Rüdiger Dicke, Verkaufsleiter DACH bei Unifloor. Ein überzeugender Vorteil insbesondere in der Hotellerie.

Vertrauensvolle Zusammenarbeit stand mit beiden Partnern von Project Florrs im Vordergrund. "Wir haben in der Vergangenheit schon mehrfach erfolgreich mit Project Floors zusammengearbeitet", so Johann Boltz von Kitzig Interior Design. Und auch Rüdiger Dicke konstatiert: "Den technischen Part haben wir mit Project Floors vor Jahren abgestimmt. Das passt. Auf dieser Basis haben wir das menschliche und fachliche Vertrauen aufgebaut."

www.project-floors.com

Ähnliche Artikel