27.02.2019

Goldregen für den Leibniz-Keks

Fotos: Helmut Mauthner

Object Carpet sorgt bei Bahlsen in Wien für einen markengerechten Auftritt und ein Ambiente zum Wohlfühlen.

Wer kennt nicht den klassischen Leibniz-Butterkeks oder den knackigen Pick-up-Riegel von Bahlsen? Das 1889 gegründete Familienunternehmen ist Marktführer in Deutschland und europaweit einer der größten Anbieter im Süßgebäckmarkt. Tradition und Innovation machen die Gruppe heute in 55 Ländern weltweit erfolgreich. Basis ist eine zeitgemäße Unternehmenskultur, die geprägt ist von Neugier, Mut und Rückhalt. Gelebt werden diese Werte auch in der neuen österreichischen Niederlassung am Euro Platz 2 in Wien. Auf 470 qm entstand hier ein Open-Space-Konzept, das zusätzlich um Besprechungs- und Begegnungsbereiche ergänzt wurde. Maßgebliches Gestaltungselement dieser Arbeitsumgebung mit außergewöhnlicher Wohlfühlatmosphäre sind nachhaltige Teppichböden von Object Carpet, die in verschiedenen Qualitäten und Farben den Raum entsprechend seiner Funktion zonieren.

Kurze Wege und offene Türen – das Wiener Ingenieurbüro Next Office ist auf die Büroraumplanung spezialisiert und gestaltet Wandlungsprozesse mit, die zukunftsgerichtete Unternehmen wie Bahlsen heute vielfach durchlaufen: Sie schaffen Arbeitswelten, die funktional, komfortabel, gesund, effektiv und innovationsfördernd sind. So wird der klassische Arbeitsplatz von offenen Raumstrukturen abgelöst. Daraus ergibt sich größte Flexibilität, Räume neu zu gliedern, sie zu zonieren und umzugestalten. Object Carpet eröffnet für diesen Trend mit dem Konzept "Shaping Spaces" und einer reichhaltigen Kollektion hochwertiger, auch akustisch wirksamer Teppichböden in über 300 Farbvarianten nahezu unbegrenzte Möglichkeiten.

Zentrale Anforderungen bei diesem Projekt: Zum einen sollten es keine "typischen", sondern wohnliche und zugleich strapazierfähige Büroteppiche sein. Zum anderen sollten sich auch Farben aus dem Corporate-Design-Manual widerspiegeln. Das Konzept sah weiter bestimmte Farbzuordnungen für Meetingpoints, die Zonierung von Arbeitsplätzen und Übergänge von verschiedenen Raumbereichen vor. Das alles gelang in der Wiener Niederlassung von Bahlsen auf der Grundlage von 260 qm SL-Fliesen der Qualität "Grace", einem voluminösen Kräuselverlours in der Farbe Beton. Ebenfalls als selbstliegende Fliesen wurden die Shag-Qualität "Poodle" in drei Farben Deep Blue, Anthrazit und Cool Grey, 115 qm) und der Kräuselvelours "Madra" (30 qm in der Farbe Schiefer) eingesetzt.

Neben der Verwendung hochwertiger und strapazierfähiger Garne zeichnen sich SL-Fliesen von Object Carpet generell durch ihre hervorragenden akustischen Werte in Bezug auf Schallabsorptionsgrad und Trittschallreduktion aus. Dafür sorgt der "BlackThermo"-Filz-Akustik-Plus-Rücken. Ein wichtiger Vorteil von SL-Fliesen ist außerdem, dass sie sich ohne feste Verklebung schnell und einfach verlegen lassen.

Als gestalterisches Highlight des Büros fällt ein kleiner Besprechungsbereich auf: In Anlehnung an den Leibniz-Keks wurde er mit dem Kräuselvelours "Madra" in der Farbvariante "Goldregen" gestaltet. Der Teppich, der sich nicht nur am Boden erstreckt, sondern auch als Wandhochzug wiederfindet, greift das wohl bekannteste Produkt von Bahlsen auf und sorgt zugleich für wohnliche Atmosphäre und gute Raumakustik.

Daten zum Projekt:
Bauherren: Bahlsen GmbH & Co. KG, Wien
Innenarchitekt: Next Office GmbH, Wien
Ausführung: Rozmiarek KG, Wien
Teppichfaser: 100% PA 6.6, 100% Polyamid Antron
OC-Repräsentant: Martin Hitzinger, OC Austria

Ähnliche Artikel