03.12.2018

Geballte textile Inspirationen

Foto: Jochen Splett

Die Heimtextil sorgt mit einem neuen Konzept für die zielgruppenspezifische Bündelung von Produktsegmenten, klarere Strukturen und kürzere Wege. Außerdem bieten zahlreiche Vorträge, Seminare, Touren und das exklusive Ausstellungs-Areal Interior.Architecture.Hospitality Expo wertvollen Input für Innenarchitekten, Objektplaner und Hoteliers.

Bauliche Maßnahmen rund um die Halle 6 sowie der Neubau der Halle 12, die zur Heimtextil 2019 zur Verfügung stehen wird, eröffneten die Chance auf eine Optimierung der bestehenden Struktur. Im Austausch mit Ausstellern und auf Basis von Besucherbefragungen arbeiteten die Verantwortlichen der Heimtextil das neue Konzept aus. "Insbesondere aus Perspektive der Einkäufer stellen wir die Heimtextil 2019 neu auf und fassen Themen und Produktsegmente noch besser zusammen", erklärt Olaf Schmidt, Vice President Textiles & Textile Technologies der Messe Frankfurt. Die neue Halle 12 ergänzt nun das Frankfurter Messegelände um einen futuristischen Bau und wird der Heimtextil erstmals im Januar 2019 zur Verfügung stehen.

Ein neuer Anlaufpunkt in puncto Trends und Zukunftstechnologien entsteht in der Halle 3.0. Dort finden Besucher nicht nur die Heimtextil Trends 2019/2020, die der neu formierte Trend-Council – bestehend aus dem britischen Design-Studio FranklinTill, dem Stijlinstituut Amsterdam und dem dänischen Spott Trends & Business für die Messe erarbeitet hat und die das Atelier Markgraph zur Heimtextil aufmerksamkeitsstark inszenieren wird. Auch Design-Studios, CAD/CAM-Anbieter sowie Hochschulen erhalten hier unter dem Titel "Textile Design" eine neue Plattform. Zudem liefern Digitaldruckmaschinenhersteller Einblicke in aktuelle Technologien und die vielfältigen Möglichkeiten im Bereich des Digitaldrucks. Damit führt die Heimtextil die progressiven Themen Textildesign, Digitaldruck und Trends auf einer Hallenebene zusammen und schafft ein Areal voller Inspirationen.

Unternehmen, die sich in den vergangenen Jahren mit Gardinen, Dekostoffen und Teppichen in Halle 3.0 präsentierten, erhalten ab 2019 einen neuen Standort in Halle 8.0. Dort bilden sie gemeinsam mit den Produktgruppen Sonnenschutz und Dekosysteme sowie den Textilverlagen das neue Segment "Window & Interior Decoration". Unverändert in der Halle 3.1 präsentieren sich Tapetenhersteller, wo sie unter dem Titel "Wall Decoration" ein breites Angebot von Tapeten und Wandbekleidung zeigen. Ein weiteres Highlight bietet die neue Struktur der Halle 4: Hersteller von Möbel- und Dekostoffen, Leder und Kunstleder bündeln sich künftig unter dem Thema "Decorative & Furniture Fabrics" in den Hallen 4.0, 4.1 und 4.2.

Hallenplan: Messe Frankfurt GmbH

Die Halle 4.2 wird außerdem erneut zum Anlaufpunkt für Architekten, Innenarchitekten und Objektausstatter. Denn mit dem speziellen Format Interior.Architecture.Hospitality Expo liefert die Heimtextil auch 2019 ein Konzept, das speziell auf die Bedürfnisse der Gestalter ausgerichtet ist. Neben funktionalen Lösungen und Produkten der Aussteller liefern Vorträge und Führungen wertvollen Input für die Objektausstattung.

Inspired by Furoshiki

Das gestalterische Gesamtkonzept der Expo-Fläche und des Lecture-Areals stammt 2019 aus der Feder der Innenarchitektin und Szenenbildnerin Ushi Tamboriello und ihrem Atelier ushitamborriello Innenarchitektur_Szenenbild . Als Leitidee wählte die Schweizerin das Thema "Furoshiki" – eine japanischen Tradition, bei der ein einfaches quadratisches Tuch unter Verwendung verschiedenster Knot- und Falttechniken als Verpackung, Tragbeutel oder als Schutz für ein kostbares Gut genutzt wird. Grundlage bei diesen Techniken ist jeweils ein Stück Stoff in einer Größe von 70 x 70 cm bis 100 x 100 cm. Ushi Tamboriello will mit ihrem Entwurf die verschiedenen Möglichkeiten in der Arbeit mit Textilien zeigen. Dabei steht vor allem das Verhüllen und Verändern von Formen im Vordergrund.

Grundlage für „Furoshiki“ ist ein quadratisches Stück Stoff, das durch verschiedene Knot- und Falttechniken als Verpackung, Tragbeutel oder als Schutz für ein kostbares Gut genutzt wird. Foto: Jochen Splett
Grundlage für „Furoshiki“ ist ein quadratisches Stück Stoff, das durch verschiedene Knot- und Falttechniken als Verpackung, Tragbeutel oder als Schutz für ein kostbares Gut genutzt wird. Foto: Martin Holtkamp
Die japanische Falt- und Knot-Kunst mit dem „Furoshiki“ prägt die Gestaltung der kommenden Interior.Architecture.Hospitality Expo. Pläne: Atelier ushitamboriello
Die japanische Falt- und Knot-Kunst mit dem „Furoshiki“ prägt die Gestaltung der kommenden Interior.Architecture.Hospitality Expo. Pläne: Atelier ushitamboriello

Rahmenprogramm

Mit den Lectures, die in unmittelbarer Nähe der Expo-Fläche in Halle 4.2 stattfinden, liefert die Heimtextil ein Vortragsprogramm, das verschiedene Themen der Branche aufgreift. Den Startschuss für die Vortragsreihe bildet der Design-Dialog "The Future of Furniture Fabrics", bei dem sich Polstermöbelhersteller, Stofflieferanten und Designer mit Branchengrößen und Trend-Experten der Heimtextil austauschen. Auch an den darauffolgenden Tagen stellen im Lecture-Areal renommierte Architekten, Innenarchitekten und Hotelexperten ihre Arbeit vor und diskutieren aktuelle Branchenthemen. Des Weiteren stehen zahlreiche Führungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten zur Auswahl. So geben Kollegen aus Architektur und Innenarchitektur persönliche Highlights der Messe weiter, beispielsweise in den "Guided Tours" von bdia oder world architects. Für Planer, die noch tiefer in aktuelle Strömungen eintauchen möchten, bietet das bdia-Trendseminar am Dienstag, 8.1.2019 von 9:30 bis 17:00 Uhr im Saal Europa frischen Input. Außerdem wartet die Heimtextil auch wieder mit spannenden Sonderschauen auf, darunter der neu konzipierte Trend-Space, der 2019 in der Halle 3.0 zu finden ist.

Weitere Informationen zur Heimtextil, das Programm für die Lectures und Tours sowie die Möglichkeit zur Registrierung finden Sie unter: 

www.heimtextil.messefrankfurt.com
www.heimtextil-contract.com

Ähnliche Artikel