neue räume 17

Sonderschauen zeigen ungewöhnliche Inszenierungen, neuartige Perspektiven und überraschende Entdeckungen.

Die neunte Auflage der Design-Ausstellung „neue räume“ erwartet die Besucher wieder einmal mit einer ganzen Reihe außergewöhnlicher Specials. Fotos: Neue Räume | www.neueraeume.ch

Pop-up-Office by Moving Walls & Qwstion

Das Schweizer Unternehmen Moving Walls präsentiert sein multifunktionales Office-System von Jörg Boner in Form eines Pop-Up-Offices: Während der „neue räume 17“ werden die Mitarbeiter des Zürcher Taschenlabels Qwstion in der ABB-Halle in einem mobilen Büro an einem realen Projekt arbeiten. Die als Raumteiler, Pinnwände und Whiteboards einsetzbaren Moving Walls ermöglichen neue Formen des kollaborativen und aktivitätsbezogenen Arbeitens, welche die Besucher während der Messe live miterleben können.

Designers’ Talk

Schweizer Design – was ist damit eigentlich gemeint? Ist es schlicht und funktional oder haben andere Einflüsse das Klischee bereits verändert? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der „Designers’ Talk“, bei dem sich acht namhafte Schweizer Gestalter zu einem Schlagabtausch getroffen haben. Die Ergebnisse der Expertenrunde, welche sich im August in Zürich auf Einladung von Stefan Zwicky getroffen hat, werden auf der „neue räume“ in einer eigenen Sonderschau präsentiert: Sowohl multimedial als auch real erlebbar erhalten die Besucher ebenso persönliche wie spannende Einblicke in die Welt des Designs. Aurel Aebi (atelier oï), Jörg Boner, Alfredo Häberli, Stephan Hürlemann, Charles O. Job, Moritz Schmid, This Weber und Stefan Zwicky erklären in unten stehenden Kurzvideos, was für sie Swissness bedeutet, sprechen über Inspirationsquellen und stellen ihre Lieblingsobjekte vor. Eine Stuhlinszenierung mit Entwürfen der Designer visualisiert ihre Arbeit als Gestalter auf greifbare Art.

Kurzinterview mit Alfredo Häberli.

Kurzinterview mit Aurel Aebi (atelier oï).

Kurzinterview mit Charles O. Job.

Kurzinterview mit Jörg Boner.

Kurzinterview mit Moritz Schmid.

Kurzinterview mit Stefan Zwicky.

Kurzinterview mit Stephan Hürlemann.

Kurzinterview mit This Weber.

Geschichten von Stühlen über Stühle zu Stühlen – HFTG Zug

Erstmals dabei ist die Höhere Fachschule für Technik und Gestaltung Zug. Für die „neue räume 17“ haben sich die Studenten künstlerisch mit dem Thema Stuhl auseinandergesetzt. Ihre kreative Arbeit stellt den legendären Horgenglarus-Stuhl C 1-380, der im nächsten Jahr 100 Jahre alt wird, in den Mittelpunkt. Unter dem Titel „Geschichten von Stühlen über Stühle zu Stühlen“ verbirgt sich eine überraschende Neuinterpretation eines Möbelklassikers, der bis heute stilprägend ist.

„Hiver japonais“ by atelier oï

Kontemplative Momente erwarten die Besucher bei der jüngsten Installation des atelier oï: „Hiver japonais“ setzt sich mit der Transformation der Natur auseinander und referiert dabei auf die Kunst des japanischen Origami. Entstanden ist ein Ort der Ruhe und Einkehr, an dem ein verzauberndes Licht- und Schattenspiel eine ganz besondere Wirkung entfachen. Die aus japanischem Papier gefertigte Inszenierung ist zusammen mit Thomas Merlo & Partner AG entstanden, auf der Messe werden Auszüge zum Kauf angeboten.

designobjekt.ch – CH-Gruppe

Die CH-Gruppe präsentiert pünktlich zur Messe den neuen Webshop designobjekt.ch. Von den Schweizer Möbel- und Objekt-Manufakturen Embru, Lehni, Mox, Seledue, Thut und Tossa ins Leben gerufen, soll sich der Onlineshop als Plattform für den Designfachhandel etablieren. Im Rahmen der „neue räume 17“ wird der Shop erstmals dem Publikum präsentiert.

young labels – Bühne für Design-Newcomer

Die Ausstellung „neue räume“ schenkt den Schweizer Design-Newcomern auch in diesem Jahr wieder besondere Aufmerksamkeit. Unter dem Titel „young labels“ zeigen 16 Designer innovative und unkonventionelle Entwürfe. Zu sehen sind unter anderem puristische Leuchten aus Naturstein, faltbare Hocker, handgewebte Tücher in tunesischer Tradition, Massivholzmöbel aus jahrtausendealter Mooreiche sowie flexible Möbelsysteme für ein junges, urbanes Publikum. Die Besucher können sich auf Vielversprechendes der folgenden Designer und Hersteller freuen: Fouta, Frohsinn by atelier zürich, io selection, it design, Klybeck, LEDrocks, Max, mfsystem, Mindes, Mobiliarwerkstatt, Pan Mobili, Piuric, Stahlblau, Studio Rotterdam, Unrefined, Vevig.

neue räume in the city

Design gibt es zwischen dem 15. und 19. November 2017 nicht nur in der ABB-Halle zu sehen. Mit der Sonderschau „neue räume in the city“ erobern zahlreiche Designobjekte auch die Zürcher Innenstadt. In 15 ausgewählten, branchenfremden Geschäften und Gastronomiebetrieben zeigen die teilnehmenden Hersteller ihre Möbel, Leuchten und Textilien in einem neuen Kontext. Die Produkte werden publikumswirksam in Schaufenstern, Cafés, Lounges, Innenhöfen und vielen anderen außergewöhnlichen Locations inszeniert und warten darauf, entdeckt zu werden. Ein Spaziergang durch die Stadt lohnt sich also.

Fachhändler-Lounge

In der neu eingerichteten Fachhändler-Lounge informieren 36 ausgewählte, auf Interior-Design spezialisierte, Schweizer Fachhandelspartner über ihr breit gefächertes Angebot. Ein Stop in der Fachhändler-Lounge lohnt sich für die Besucher noch aus einem weiteren Grund: Sie können sich hier direkt für einen Gutschein anmelden, mit dem sie je nach Einkaufswert bis zu 15 % Rabatt bei den teilnehmenden Händlern erhalten.

Design & Kunst – Hochschule Luzern

Der Bachelor-Jahrgang 2017 Objektdesign der Hochschule Luzern präsentiert neuartige Lösungsansätze zum Zusammenspiel von Entwurf und Fertigung in der postindustriellen Schweiz.

VSI/ASAI – das Jubiläum

Die Vereinigung Schweizer Innenarchitekten VSI/ASAI ist während der gesamten Messezeit mit einer Sonderausstellung präsent. Aus Anlass seines 75-jährigen Bestehens stellt der 1942 gegründete Fachverband eine große Jubiläumspublikation vor, die inspirierende Einblicke in das Schaffen renommierter Innenarchitekten erlaubt.

Sennhäuser – zeitgemäßes Zusammenleben

In Kooperation mit dem Architekturbüro Graber Pulver aus Zürich entwirft Sennhäuser eine Vision für das Zusammenwohnen von Familien. Impressionen des Projekts in Birmensdorf, Grundrisse und Vorschläge für Ausbauten können die Besucher auf der „neue räume 17“ erleben.

NZZ Trafik – lesen und shoppen

Die NZZ lädt die Besucher in eine liebevoll gestaltete Trafik ein, in der die Verlagspublikationen „Neue Zürcher Zeitung“, „NZZ am Sonntag“, „Wohnrevue“ und „Modulor“ zur Mitnahme ausliegen. Der NZZ-Shop präsentiert darüber hinaus passend zur „neue räume 17“ ausgewählte Produkte, die vor Ort gekauft werden können.

Aus dem Atelier – Das Ideale Heim

Die Wohnzeitschrift „Das Ideale Heim“ stellt zur „neue räume 17“ fünf junge DesignerInnen vor, die aus ihrem Alltag als Gestalter berichten und ihre neuesten Arbeiten vorstellen. Mit dabei sind Aline Brun (l.o.), Damian Fopp (r.o.), Dimitri Bähler (l.u.), Florian Hauswirth und Christian Spiess (r.u.).

Möbel des Jahres – Raum und Wohnen

Auch in diesem Jahr steht das „Möbel des Jahres“ zur Wahl. Die Redaktion von „Raum und Wohnen“ hat dafür eine Vorauswahl nach Design, Funktionalität, Innovation und Marktchancen zusammengestellt.

Pro Helvetia

Die stimmungsvolle Pro Helvetia-Lounge erlaubt Einblicke in aktuelle Förderprojekte und inszeniert innovative Schweizer Designarbeiten in einem virtuellen Raum. Die Besucher können in die Designwelt von Pro Helvetia eintauchen und sich über die aktuelle Ausrichtung der Stiftung informieren.

Zurück