Heimtextil 2017: Besucher und Ausstellerplus

Offizieller Schlussbericht der Messe Frankfurt Exhibition GmbH.

Trotz Schnee, Eis und Sturm vor allem am ersten und letzten Messetag besuchten fast 70.000 Fachbesucher (2016: 68.277) aus aller Welt die Leitmesse für Wohn- und Objekttextilien und überzeugten sich von der Qualität und Vielfalt der ausgestellten Produkte sowie den Trends der neuen Saison. Dabei kam der Besucherzuwachs insbesondere aus Brasilien, China, Großbritannien, Italien, Japan, Russland, den USA sowie den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die insgesamt 2.963 Aussteller aus 67 Ländern (2016: 2.864) präsentierten auf 20 Hallenebenen ihre textilen Neuheiten und Designs und zeigten sich mit den Ordertätigkeiten und Geschäftskontakten zum Saisonstart äußerst zufrieden. Auch Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, zieht zum Messeschluss positive Bilanz: „Die Zahlen sprechen für sich: Die Heimtextil wächst 2017 erneut auf Besucher- und Ausstellerseite. Aber es geht schon lange nicht mehr nur um Quantität. Ganz besonders freue ich mich über die hohe Qualität der ausgestellten Produkte sowie die Intensität der Gespräche zwischen Einkäufern und Ausstellern. Frankfurt ist der internationale Treffpunkt und das textile Herz der Interior-Branche.“ Ebenfalls positiv: Insgesamt wurde die Branchenkonjunktur von den Besuchern der Heimtextil in diesem Jahr noch besser eingeschätzt als im Vorjahr. Insbesondere Besucher aus Deutschland beurteilen die aktuelle Situation als gut (40%).

Meine Heimtextil“

Mit der Initiative „Meine Heimtextil“ hat die Messe gezielt Fachbesucher aus dem deutschsprachigen Raum angesprochen. Teil dieses Angebots bildete das „Frankfurter Stöffche“. Am Ende des ersten Messetages waren die Besucher aus allen Bundesländern eingeladen, in der Halle 5.1 bei Frankfurter Apfelwein und anderen hessischen Spezialitäten den Messetag gemeinsam mit Ausstellern, Verbandsvertretern und Geschäftspartnern gemütlich ausklingen zu lassen. Dieser neue Branchentreff wurde auch rege genutzt.

Blick in die Zukunft: „Theme Park“ und Digitaldruck

Herz der Veranstaltung und Wegweiser für wichtige Zukunftsthemen der Branche bildete erneut die Halle 6.0 mit dem visionären Trendareal „Theme Park“. Dort wurden die durch ein Team aus sechs internationalen Designbüros herausgearbeiteten Trends unter dem Titel „Explorations“ veranschaulicht. Zur Heimtextil 2017 lag die Inszenierung der Themenwelten in der Verantwortung des französischen Trendbüros Carlin International unter der Leitung von Exalis. Darüber hinaus war die Halle erstmals Standort für die Anbieter aus der Produktgruppe „digital print technology“. Sie zeigte mit einer neuen Sonderpräsentation, der „Digital Textile Micro Factory“, eindrucksvoll, was State of the Art im Bereich Digitaldruck ist und welche Möglichkeiten diese Entwicklung für alle Bereiche der textilen Wertschöpfungskette bietet. In Partnerschaft mit den Deutschen Instituten für Textil- und Faserforschung konnten Besucher live eine komplette digitale Produktionskette erleben – vom Design über den digitalen Druck und das Finishing bis hin zum automatischen Zuschnitt und zur Konfektion.

Umfassendes Angebot für (Innen-)Architekten und Hoteliers

Deutlich erweitert wurde das Programm für den Objektbereich zur Heimtextil 2017 unter dem Titel „Interior.Architecture.Hospitality“. Neben den etablierten Angeboten für diesen Bereich, wie dem spezifischen Aussteller-Verzeichnis für das Objektgeschäft, Fachvorträgen und Messe-Führungen, kooperierte die Heimtextil erstmals auch mit dem BDIA, dem Bund Deutscher Innenarchitekten, sowie dem Hotelforum Management und bot, gemeinsam mit diesen und weiteren Partnern, zusätzliche hochkarätige Fortbildungsangebote, insbesondere für Innenarchitekten und Hotelausstatter. Davon profitierten auch viele Aussteller, die speziell diese Zielgruppe ansprechen.

Möbel- und Dekostoffe weiter im Aufwind

Zu den Wachstumstreibern der Heimtextil gehört auch die Produktgruppe upholstery, die in den letzten drei Jahren deutlich zugelegt hat. Dazu zählen Deko- und Möbelstoffen ebenso wie Möbel- und Kunstleder. 2017 wurde die Heimtextil in diesem Segment deutlich erweitert. 150 Aussteller sind in den letzten Jahren dazugekommen – zuletzt insbesondere aus den Ländern Italien, Spanien, Polen und der Türkei. Die Hallen 4.0, 4.1 und 3.0, in denen überwiegend Deko- und Möbelstoffe gezeigt werden, waren 2017 komplett ausgebucht.

Schlafen als Lifestyle

Nach Ernährung und Fitness wird Schlafen eines der kommenden Lifestyle-Themen. Davon zeugten auch etliche Innovationen innerhalb des Produktbereiches Bett. Auf dem Stand der Schlafkampagne konnten sich sowohl Besucher als auch Aussteller über die vier Einflüsse auf den Schlaf informieren. Auf das Thema Schlafen wird die Heimtextil auch in den kommenden Jahren einen Fokus setzen. Passend zum Trendthema Schlafen hat sich bei der Produktgruppe „bed“ schon im Vorfeld der Messe ein Wachstum auf Ausstellerseite gezeigt. Das Angebot der hochwertigen Schlafwelten in Halle 11 wurden darüber hinaus an vielen Ständen durch Accessoires und Dekoartikel ergänzt, wie etwa Lampen, Körbe oder Badartikel. Sie bieten Händlern interessante Möglichkeiten der Sortimentserweiterung. Im Trendspot Retail in Halle 11.1. konnten sich Fachhändler inspirieren lassen und konkrete Gestaltungsideen für die Präsentation der Produkte am POS finden. Hier wurde deutlich: Die Zuordnung nach Farb- oder Stilwelten, die Kombination mit passenden Accessoires und die Kenntnis der eigenen Zielgruppe sind einige der Zutaten für ein Erfolgsrezept im Handel.

Nachhaltigkeit wird immer relevanter

Das Thema Nachhaltigkeit hat eine lange Tradition auf der Heimtextil und wird – für die Aussteller spürbar – konkreter von den Fachbesuchern abgefragt, da es auch beim Endverbraucher immer relevanter wird. Unter dem Titel „Sustainability.Mindset.Responsibility“ hält die Heimtextil ein umfassendes Angebot bereit, bestehend aus einem speziellen Ausstellerverzeichnis, dem „Green Directory“, aus Messeführungen, den „Green Tours“, sowie einem vielfältigen Vortragsprogramm im Umfeld des „Green Village“, das als Präsentations-Areal darüber hinaus auch den Austausch mit Zertifizierern und unterschiedlichen Branchenexperten unterstützt. Zu den Themen in der „Speaker’s Corner“, dem Vortragsareal des „Green Village“ zählte unter anderem der Digitaldruck als Chance, ressourcensparend und ökologisch gerecht produzieren zu können.

Die nächste Heimtextil, internationale Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien, findet vom 9. bis 12. Januar 2018 in Frankfurt am Main statt. Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH/Jens Liebchen

www.heimtextil.messefrankfurt.com
www.heimtextil-theme-park.com

Zurück