Die Power der Architektur
Das Gewinnerprojekt des Büros Snøhetta: der Wildrentier-Pavillon Tverrfjiellhytta in Norwegen. Foto: ap35

Die Power der Architektur

Seit Jahren ist die alpitecture fester Bestandteil der Architekturszene. Die Südtiroler Plattform bietet eine Vernetzung von Architekten und produzierenden Unternehmen. InteriorFashion war in diesem Jahr erstmals mit von der Partie.

Tourismus-Architektur war das Thema der alpitecture 2015, Südtiroler Plattform für Alpen, Technologie und Architektur. Rund 60 Architekten folgten der Einladung der Export Organisation Südtirol (EOS) der Handelskammer Bozen, um im Rahmen einer dreitägigen Exkursion hinter die Kulissen Südtiroler Firmen zu schauen und außergewöhnliche Architekturen und Innenarchitekturen zu besichtigen.

Bereits zum siebten Mal organisierte ap35, Agentur für Architekturmarketing, die alpitecture. Getragen wird die Veranstaltung von Südtiroler Unternehmen und findet auf Initiative der EOS statt. Ziel ist es, so Markus Walder, Vizedirektor der EOS, Menschen für die Region und ihre einzigartige Architektur zu begeistern, Architekten mit Südtiroler Unternehmen zu vernetzen und den Austausch zu fördern. Und das ist zweifelsohne gelungen. In diesem Jahr waren folgende Unternehmen Partner der Veranstaltung: Erlacher Innenausbau, Lignoalp, Arredis, Wolf Fenster, Tip Top Fenster, Zitturi, Lanz Metall, Rossin, Höller KG und Comploj’s Wohnwelt.

Aufgeteilt in drei Gruppen machten sich Architekten und Innenarchitekten an die Erkundung der Regionen Bozen, Eisacktal und Pustertal. Dabei standen unter anderem Projekte wie die Eisacktaler Kellerei, die Mountain Lodge „Chalet Gerard“, die Volksbank Bozen, die Feuerwehrhalle Margreid, die Kletterhalle Bruneck und ein Einfamilienhaus in Mühlen auf dem Programm. Stets waren die verantwortlichen Architekten und Innenarchitekten vor Ort, um das Konzept und die Besonderheiten zu erläutern.

Vervollständigt wurde die dreitägige Tour mit dem alpitecture summit, einem Kongress zum Thema, der zum zweiten Mal stattfand. Und die Liste der Key Note Speaker konnte sich sehen lassen: Jürgen Mayer H., J. Mayer H. und Partner, Wolfram Putz, Graft, Werner Frosch, Henning Larsen Architects, Todd Saunders, Saunders Architectures und Brian Cody, Energy Design Cody Consulting, begeisterten zum einen mit ihren prominenten und außergewöhnlichen Projekten und zum anderen nahmen sie gesellschaftliche Entwicklungen und deren Auswirkungen auf die Architektur unter die Lupe. Zudem wurden Einreichungen zum ersten alpitecture award vorgestellt, der dem Abend einen krönenden Abschluss bescherte. Insgesamt 35 Projekte von Architekturbüros aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden zum Thema „Tourismus-Architektur“ eingereicht, in deren Mittelpunkt der messbare Wert für den Tourismus bzw. die Nutzer, Besucher und Gäste stand. Die Entwürfe beeindruckten durch ihre Kreativität, Individualität und Qualität. Als glücklicher Gewinner konnte schließlich Janis Merz vom Büro Snøhetta nach Hause gehen. Er überzeugte die Jury mit dem Pavillon Tverrfjiellhytta  im norwegischen Dovrefjell, der Besuchern Schutz und Wärme gibt, die die Herden der letzten frei lebenden europäischen Wildrentiere beobachten möchten. Den zweiten Platz belegte Miller & Maranta für Umbau und Aufstockung des Alten Hospitz St. Gotthard und den dritten Platz teilten sich BWM Architekten und Partner für das Projekt Vinofaktur Vogau und RHW Architekten für den Entwurf Pionier am Hafen – Viewpoint Hafencity Hamburg.

Nach drei Tagen verabschiedeten sich die Teilnehmer mit vielen neuen Eindrücken, Inspirationen und neuen Kontakten. Die Mission wurde also erfüllt. Und wir werden Ihnen in den kommenden Ausgaben von Interior-
Fashion ausgewählte Projekte der alpitecture vorstellen.

 

www.eos.com

www.ap35.de

Der Artikel ist in der InteriorFashion-Ausgabe 3|2015 erschienen.

Zurück