Die Besten der Besten für die Besten
V.l.n.r.: Kai Bauerschlag (Böhmler), Martin Wetscher (Wetscher), Claudia Ruhsek (Ruby), Georg Böhmler (Böhmler), Anand Steinhoff (Steinhoff), Alexander Raab (clic). Es fehlen: Arno Schneider (dopo domani) und Thomas Mathes (Mathes). Fotos: *designalliance

Die Besten der Besten für die Besten

In der *designalliance haben sich die führenden Premium-Einrichter in Deutschland und Österreich formiert. Geschäftsführer Gerhard Böhmler im Interview mit InteriorFashion.

Die führenden Premium-Einrichter in Deutschland und Österreich haben sich formiert. Im Verbund der *designalliance wollen Böhmler im Tal in München, Clic in Hamburg, Dopo Domani in Berlin, Mathes in Aachen, Ruby in Berlin, Steinhoff in Hannover und Wetscher in Fügen/Tirol das Beste an Beratungs- und Planungskompetenz im Interior-Bereich bieten und noch besser werden – im Sinne der Kunden. InteriorFashion sprach mit Gerhard Böhmler, der gemeinsam mit Anand Steinhoff als Geschäftsführer der *designalliance fungiert, über die Beweggründe und die Ziele.

IF: Herr Böhmler, vor kurzem haben Sie die Gründung der *designalliance bekanntgegeben. Was waren die Beweggründe?
Georg Böhmler: Nachdem wir uns 2004 bereits in anderer Konstellation gegründet haben, haben wir uns im letzten Jahr zusammengesetzt, um die Inhalte der *designalliance neu zu definieren und um uns als schlagkräftige Vereinigung der renommiertesten Einrichtungshäuser Deutschlands und Österreichs zu positionieren. Um auch für den Endverbraucher sichtbarer zu werden, haben wir eine neue CI entworfen.

IF: Welche Ziele werden verfolgt?
Böhmler: Wir haben uns in der Allianz zusammengeschlossen, um das Beste an Beratungs- und Planungskompetenz im Interior-Bereich zu bieten. Als Verbund der besten Inneneinrichter, Trendsetter und Stilführer im deutschsprachigen Raum gilt die *designalliance als kompetenter und vertrauensvoller Partner für Hersteller, Architekten und Innenarchitekten sowie für Käufer, die das Beste lieben. Auch die Ansprüche unserer Kunden verändern sich, schon jetzt betreuen wir immer mehr internationale Kunden, dafür wollen wir uns noch breiter aufstellen.

IF: Wie wollen Sie diese erreichen?
Böhmler: Die Marke *designalliance verstehen wir als Gütesiegel und als Versprechen an unsere Kunden. Wir bieten geballte Interior-Kompetenz auf höchstem Niveau. Als leidenschaftliche Trendsetter verstehen wir es als unsere Aufgabe, Pionierarbeit beim Aufspüren internationaler Strömungen zu leisten, neue Produkte und Designer zu entdecken und mit individuellen Lösungen auf die sich verändernden Einrichtungsgewohnheiten unserer Kunden zu antworten. Darüber hinaus ermöglicht uns die gemeinsame Einkaufsstrategie, unseren Kunden die bestmögliche Auswahl zu bestmöglichen Preisen anzubieten.

IF: Auf welchen Gebieten werden Sie kooperieren bzw. wo gibt es Synergien?
Böhmler: Jedes der *designalliance-Mitglieder ist das führende Einrichtungshaus in seiner Region und gewinnt daraus Erkenntnisse über Einkaufsverhalten, Vorlieben, Serviceanforderungen etc. Gemeinsam können wir auf ein weltweit einzigartiges Netzwerk von internationalen Interior-Designern, Architekten und Herstellern zurückgreifen, um die neuesten Trends in die Lebenswelten unserer Kunden zu übersetzen. Ein weiterer wichtiger Aspekt der Verbund-Arbeit ist der rege Best-Practice-Austausch unter den Mitgliedern. Jeder Partner profitiert von den Erfahrungen des anderen. Wir lieben unser Geschäft, haben die Leidenschaft, uns ständig zu verbessern. Das macht in einer Gruppe Gleichgesinnter einfach auch viel mehr Spaß.

IF: In der Pressemeldung sprechen Sie von veränderten Einrichtungsgewohnheiten. Wie haben sich diese genau verändert und wie reagieren Sie bzw. die Mitglieder der *designalliance darauf? Ist die Gründung der *designalliance bereits eine Antwort?
Böhmler: Neben dem Zuwachs an internationalen Kunden ist der Wunsch nach Individualismus deutlich größer geworden. Unsere Kunden wollen Dinge, die nicht jeder hat, die man nicht so oft sieht. Gleichzeitig wird der Kunde, der gezielt nur ein Möbelstück sucht, immer seltener. Es geht eher um ganze Raumkonzepte, die mehr und mehr gefragt sind. Jedes Mitglied der *designalliance ist in der Lage, diese Raumkonzepte aus einer Hand anzubieten, hauseigene Top-Inneneinrichter planen und setzen diese individuellen Einrichtungskonzepte mit Ideen und Produkten führender, internationaler Designer um. Und richtig, im Verbund ist unser internationales Netzwerk noch größer und schneller – wir sind damit one step ahead.

IF: Welche Rolle spielt das Internet bzw. E-Commerce für Ihre Unternehmen? Wie reagieren Sie darauf?
Böhmler: Kaum eine in Bezug auf die Abverkäufe. Wir bemerken allerdings, dass die Kunden oft schon sehr gut informiert zu uns ins Haus kommen. Oftmals sind sie online oder über Wohnzeitschriften auf einen Einrichtungsgegenstand gestoßen, den sie dann bei uns suchen. Wir befinden uns im exklusiven Segment. Leute, die sich bei uns einrichten, suchen nicht nach einem „Schnäppchen“, sondern wollen sich von Einrichtungsexperten beraten lassen – und diese Beratungskompetenz und die Möglichkeit, einzigartige Liebhaberstücke zu besorgen, finden sie bei uns.

IF: Bereits 2004 gab es unter dem Namen „design.alliance“ einen Zusammenschluss mit ähnlichen Beteiligten. Was ist daraus geworden?
Böhmler: Das ist richtig. Die eigentliche Idee zum Verbund entstand sogar bereits 2002 – als Reaktion auf die Wirtschaftskrise. Wie schon gesagt, waren auch die Akteure überwiegend die gleichen. Der alte Verbund geht nun in der gleichnamigen *designalliance auf – mit neuer Zielsetzung. Wie können wir uns verbessern? Wie können wir uns vor allem im Interesse unserer Kunden verbessern – das treibt uns an. Wir haben viele Pläne und Projekte in der Mache, allerdings kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts dazu verraten.

IF: Ist eine Ausweitung der *designalliance geplant?
Böhmler: Wir sind für neue Partner offen. Mitglied kann jedes Premium-Einrichtungshaus in Deutschland und Österreich werden, das inhabergeführt und in einem Ballungszentrum sesshaft ist, das noch nicht repräsentiert ist, eine bestimmte Größe hat und entsprechende Kollektionen führt. Und natürlich muss der jeweilige Geschäftsführer gut in unsere Runde passen.

IF: Herr Böhmler, herzlichen Dank für das Interview!

Das Interview ist in der InteriorFashion-Ausgabe 1|2015 erschienen.

www.designalliance.eu

Zurück